11. Potsdamer Umweltfest trotz Corona mit großer Beteiligung

Am 20. September 2020 verwandelten engagierte Teilnehmer aus Potsdam und der Region den Volkspark in einen ökologischen Marktplatz rund um Klima- und Umweltschutz, nachhaltige Mobilität, Wohnen, Gesundheit und Ernährung
Über 3.500 Besucher ließen sich an den fast 90 interessanten Ausstellerständen zu aktuellen Projekten in Potsdam und der Region informieren und waren von der Ideenvielfalt und dem großen Engagement der Akteure begeistert. Die Landeshauptstadt Potsdam informierte aus ihren Bereichen Verkehrsentwicklung, Umwelt und Natur sowie seitens des Öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers und der Koordinierungsstelle Klimaschutz.

Jugend im Fokus

Das Umweltfest informierte über klimaschutzrelevante Projekte und darüber, was man auch selbst für den Klimaschutz tun kann, indem man sein eigenes Verhalten an die besonderen Herausforderungen der Zeit anpasst. Ganz besonders standen dabei die Kinder und Jugendlichen als Zielgruppe im Fokus.
Durch die fast schon spielerische, kindgerechte und interessante Aufbereitung einzelner Themen, die zum Teil zum Mitmachen, Raten oder Ausprobieren anregten, werden die Kinder und damit die heranwachsende Generation schon früh mit dem Thema konfrontiert und an den sensiblen Umgang mit unseren Ressourcen herangeführt.
Die Vergabe des diesjährigen Umweltpreises der Stadt Potsdam an fünf Schulen zeigt deutlich, dass sich auch diese immer mehr mit dem Thema des Klimawandels und des Umweltschutzes auseinandersetzen. Und auch die Unterschiedlichkeit der Projekte zeigt, wie interessant, vielseitig und breit diese Themen angelegt werden können, so dass sie auch die Schüler*innen begeistern (mehr dazu auf Seite 15 in dieser Ausgabe).
Dass das sommerliche Wetter es wieder mit den Veranstaltern besonders gut meinte, kam unterstützend dazu. So wurde das Fest wieder zu einem vollen Erfolg.

sts

Für Groß und Klein ist es spannend, den fleißigen Bienen bei der Arbeit zuzusehen.
« 1 von 14 »