Liebe Leserinnen,
liebe Leser,

mit den immer häufiger auf die Erde treffenden Sonnenstrahlen nehmen auch die eigenen Energien wieder zu. Man unternimmt mehr an der frischen Luft, und das soziale Leben ist fast schon wieder so, wie es einmal war. Sogar Einkaufen ohne Maske ist möglich – auch wenn einige diese noch lieber aufbehalten möchten.
Irgendwie scheint es Corona aus den Medien und somit auch aus den Köpfen der meisten Menschen geschafft zu haben. Und so schrecklich Kriege auch sind, auch an die militärische Auseinandersetzung in der Ukraine und die damit einhergehenden Projekte humanitärer Hilfen scheint man sich irgendwie gewöhnt zu haben.
Nachdem Potsdam nun in vielerlei Hinsicht bewiesen hat, dass es sich für andere schwer ins Zeug legen kann, schafft es die Verwaltung der Landeshauptstadt jetzt allerdings auch, sich selbst ein Bein zu stellen und steht vor dem selbstverursachten Scherbenhaufen, weil es seit Jahren zu wenige Mitarbeiter in der Verwaltung gibt (S. 20).
Überall scheint es Probleme zu geben – und teurer wird sowieso alles. Kein Wunder also, dass man in Zeiten wie diesen schnell an seine Grenzen kommt. Wie man trotzdem gelassener werden kann, wird ab Seite 12 verraten.
Und wer aus der unruhigen Gegenwart lieber mal in die eigene Vergangenheit reisen möchte, um mehr über sich und seine Ahnen zu erfahren, bekommt ab Seite 18 wertvolle Hinweise dazu.

Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall immer eine angemessene Portion Gelassenheit und einen ordentlichen Schluck Zuversicht dazu.

Bleiben Sie gesund und gut informiert.

Ihr Steve Schulz