Liebe Leserinnen,
liebe Leser,

wie das letzte Forum Krampnitz gezeigt hat, möchte die Stadtverwaltung die vorgestellten Planungen des Straßenbahnverlaufes in diesem Jahr ein großes Stück voranbringen und Einigungen mit den Eigentümern der Grundstücke erzielen, über die die Trasse verlaufen soll.
Doch auch wenn die Stadt nun die notwendigen Schritte geht und bestehende Risiken ausloten und aus dem Weg räumen möchte, bleibt festzustellen, dass der sich um Jahre verzögernde Trassenbau erhebliche Probleme mit sich bringt. Neben dem weiterhin steigenden und nicht allein durch zusätzliche Busse zu kompensierenden Straßenverkehr werden es vor allem die nicht entstehenden sozialen Infrastrukturen in Krampnitz sein, die dafür sorgen, dass noch mehr Wege mit dem Auto zurückgelegt werden.
Die Entwicklung in und um Krampnitz wird uns alle daher auch in diesem und den folgenden Jahren noch sehr beschäftigen.
Vielleicht kann es für unsere Stadtverwaltung auch ein Weg sein, mehr Flächen für Kleinunternehmer anzubieten und ihnen eine Mietstruktur zu garantieren, unter der sie eine Existenz auch langfristig erhalten können. Das würde dafür sorgen, dass sich in unserer Stadt eine so notwendige Vielfalt an kleingewerblichen und kulturellen Anbietern etablieren könnte, die so vor Mieten geschützt wären, die mittlerweile ins Bodenlose steigen. So könnten z.B. Gewerbetreibende wie Herr Lehmann (Seite 19) ihre für den Ortsteil so wichtige Existenz aufrechterhalten.
Ich wünsche mir daher für das neue Jahr von der Stadt gute Ideen und nachhaltige Konzepte und uns allen ein gesundes und erfülltes neues Jahr!

Ihr Steve Schulz